13.12.2009 – Äh, grad hat ich noch was

Der heutige Eintrag geht an Dinge, die einem Freude bereitet haben, die man aber wieder vergessen hat. Auch das passiert und sollte niemals bedauert werden, immerhin haben sie ihren Zweck getan und haben sich dann verdrückt. Dies kann auch als ironische Analogie zu Gott gelesen werden, aber nur dann, wenn sie keinen Unmut auslöst, denn das wäre äußerst kontraproduktiv zum Zweck dieses Bogs.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s