29.9.2009 – Windmill, windmill, wind & mill

Mal wieder total alleine auf ein Konzert geschlichen, wegen Interview und naja, hauptsächlich, weil die Band einfach mal genial ist. Nach einer eher bescheidenen Interviewleistung mit Frau Kuttner letzte Woche (Recherche-Fauxpas und dann noch technische Probleme, meine Güte) war ich natürlich relativ demotiviert und nervös, zumal es sich dieses Mal um Windmill handelte, absolutes Songwriter-Gold aus Brighton.

Mit fantastischer Vorband (The Black Atlantic) und einem emotional so ansprechenden Konzert waren meine Glückshormone eigentlich schon genug bedient, aber das Interview danach war dann noch mindestens genauso klasse, auch wenn ich wiederholt gegen eine merkwürdige Journalisten-Regel verstossen habe. Wie ging die nochmal; nicht lachen. Pff. Wenn man darüber philosophiert, wie fiese Ex-Bandmitglieder am Besten an die Katzen verfüttert werden, kann man sich eben nicht zusammen reissen.

Ach ja, das war so schön, dass ich jetzt eigentlich Silvester feiern könnte, um das schönste Erlebnis 2009 ab zu haken.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s