8.7.2009 – Verleihe niemals irgendetwas an Freunde

2006 hab ich mir „Show me how the spectres dance“ von Liam Frost & The Slowdown Family gekauft, ein Künstler, den nun wirklich kein Schwein kennt, der aber meiner Meinung nach in Songwriterkreisen ganz groß sein müsste, weil dieser Folkpop, den er damals gemacht hat, ja gerade richtig durch die Decke geht.

Naja, dann hab ich das Album (aber nicht die Hülle, um die Situation verwirrender zu machen) verliehen und seitdem ward sie nicht mehr gesehen. Zwar hatte ich noch eins, zwei Songs auf der Festplatte, aber halt nicht alle und deshalb hab ich beinahe hysterische Anfälle bekommen, als ein Kumpel mir das Album als MP3 geben konnte (was ja nicht einmal illegal ist, immerhin bin ich im Besitz des Albums, naja, zumindest der Hülle).

Da ich ca. 2 Jahre ohne Album gelebt habe, war es wie ein Wiedersehen mit einem längst vergessenen Freund, vor allem mit dem wunderbaren „Paperboats“, dass damals auf jeder meiner Depri-Playlists drauf war. Is aber auch schön…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s