4.5.2009 – Dinge, die man einmal im Leben machen sollte:

Platons „Politeia“ durch lesen.

Na gut, ich hätte es wohl niemals freiwillig gemacht, sondern wurde im Kontext meines Philosophiestudiums dazu gezwungen, aber ich muss sagen, ich habe gelacht, ich habe geweint, ich habe es vor mich her geschoben, ja, ich habe es sogar häppchenweise auf dem Immergut-Festival gelesen (und mir dabei Sonnenbrand auf der Nase geholt) und nach 467 Seiten bin ich endlich durch.

Ich habe wahrscheinlich gerade mal 5% davon verstanden, aber ich weiß jetzt zumindest, dass „der König 729mal angenehmer lebt“(587e), als der Tyrann.  Alleine diese Rechnung war es wert.

Im Hintergrund: ein nicht-gemachtes Bett und mein "Bücherregal", das ausschließlich für CDs missbraucht wird

Im Hintergrund: ein nicht-gemachtes Bett und mein "Bücherregal", das ausschließlich für CDs missbraucht wird

Advertisements

2 Kommentare

  1. Hinterhofphilosoph · Juni 10, 2009

    Auf meine Ausgabe hat die Katze gepisst. Ob es an der Übersetzung lag (nach Schleiermacher)? Ob sie mit Popper der Überzeugung ist dass Platons Idealstaat totaliär ist? Ob sie wegen irgendwas anderem verärgert war?

    Gefällt mir

  2. fichtenstein · Juni 10, 2009

    Hm, da ich Katzen als reine Hedonisten ansehe, kann ich schon verstehen, warum sie gegen Platons Ansichten ist, wobei sie ja wirklich eine andere Form der Kritik hätte ausüben können. Ich persönlich bevorzuge es, wenn mein Kater sich mit mir in einer Diskussion darüber auseinander setzt. Meistens pinkelt er mir jedoch in die Sockenschublade…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s