20.5.2009 – Die Wahrheit über russische Literaturklassiker

Die beste Zusammenfassung von Klassikern der russischen Literatur aller Zeiten:

“Everyone’s name is really weird and long“ (Freaks and Geeks)

Und es stimmt!

Das Problem ist meiner Meinung nach auch gar nicht, dass die russischen Klassiker schwer zu lesen sind (obwohl auch das der Fall sein kann), sondern dass ich persönlich die Namen in einem Buch jedesmal im Geiste ausspreche, was gerade bei asiatischer, russischer und finnischer Literatur echt anstrengend sein kann. Da braucht man dann drei Anläufe für einen Satz, nur weil der blöde Kerl eben Stephan Arkadjewitsch heißt und nicht Peter Müller. Vielleicht wird diese Literatur auch nur deshalb so geachtet, weil das Lesen nun mal drei Mal länger dauert, als ein Buch über Karl-Heinz Martensen. Denkt drüber nach,vielleicht ergibt sich ja daraus eine These für eine Doktorarbeit…naja, wahrscheinlich nicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s